Geschichte des SVL

Schon lange vor der Gründung unseres Vereines wurde in Losenstein aktiv und auch auf Vereinsebene Sport ausgeübt.

So wurde beispielsweise am Fuße der Ruine eine Turnhalle vom sog. “Deutsch-Völkischem Turnverein” betrieben welche aber nach dem Krieg abgetragen werden musste. Leichtathletik, Geräteturnen und als Mannschaftssport Völkerball waren damals besonders aktuell. In dieser Zeit wurde eine Losensteiner Knabenmannschaft sogar Bundesmeister im Völkerball!

Nach dem Krieg erwachte vor allem das Interesse am Fußball und so wurde schon im Jahr 1953 ein Sportverein in Losenstein gegründet welcher auf den sog. “Blasl Gründen” gegenüber dem Bahnhof Meisterschaftsspiele im Fußball absolvierte.

Dieser Verein mußte aber seine Tätigkeit aus organisatorischen und vor allem wirtschaftlichen Gründen wieder einstellen.  Nach einigen Jahren des sportlichen Stillstandes in unserer Gemeinde wurde aber der Wunsch nach Errichtung von eigenen Sportanlagen und einer entsprechenden Sportorganisation immer lauter: Die Geburtsstunde unseres heutigen Sportverein Losenstein!

Am 16.11.1968 fand im Gasthaus Blasl unter der Aufsicht von Bürgermeister David Schmidthaler die Gründungsversammlung des Sportverein Losenstein statt. Die Gründungsmitglieder waren:

Obmann:
Dir. Zopf Wolfgang
(Stv. Anton Jarolimek)

Schriftführer
Erich Dittelbacher
(Stv. Heinrich Weinberger)

Kassier:
Franz Kroboth
(Stv. David Stöllnberger)

Beiräte:
Vizebürgermeister Kopf Franz und Pranzl Franz, DI Pösl Heinrich und OSR Weinberger Alois

mit den Sektionen:

1) Fußball (SL Walter Ecker)
2) Tischtennis (SL Dieter Schmolmüller)
3) Turnen (SL Johann Drenowatz)
4) Wintersport (SL Franz Langergraber)

Der bei dieser Gründungsversammlung festgesetzte und auch in den Vereinsstatuten verankerte Grundsatz hat seine Gültigkeit auch heute noch nicht verloren:
 
“Der Zweck des Vereines ist die körperliche Ertüchtigung und Erziehung seiner Mitglieder durch die Pflege aller Arten des Sportes und der Leibesübungen.”

“Der Verein geht nicht auf Gewinn aus, ist überparteilich und soll das sportliche Ansehen Losensteins fördern”

“Er nimmt auf die private, politische und weltanschauliche Einstellung der Mitglieder und Funktionäre keinen Einfluss. Die Funktionäre und Mitglieder haben sich in ihrer sportlichen und vereinsmäßigen Tätigkeit von jeder partei-politischen Betätigung fernzuhalten.”

Vorstand aus dem Jahr 1979
 
Allen Gründungsmitgliedern darf hier nochmals der aufrichtige Dank ausgesprochen werden, dass sie den Sportverein von Anfang an überparteilich unter dem Dachverband des allgemeinen Sportverbandes OÖ (ASVÖ) geführt haben.  In Anerkennung dessen und der großzügigen Unterstützung des Dachverbandes in all den Jahren wurde der Verein im Jahr 2008 offiziell in ASVÖ Sportverein Losenstein umbenannt.

Geschichte der Sektionen

Sektion Fußball - seit 1969

Nach der Gründung der Sektion im Jahr 1969 bestand die größte Schwierigkeit darin, jene Losensteiner Spieler welche bis dato vielfach bei auswärtigen Vereinen aktiv waren nach mühsamen Verhandlungen wieder zurück nach Losenstein zu holen. Es waren dies damals:

Kysely Walter (von SV Garsten), Leopold Oder und Rudolf Walter (vom SV Reichraming), Johann Drenowatz (vom ATSV Stein), Helmut Reibenegger (vom ATSV Steyr), Johann Schörkhuber, Franz  Schörkhuber, Hermann Blasl und Günther Schmidthaler (von Union Ternberg).

Vor Meisterschaftsbeginn wurden von 12 Freundschaftsspielen bereits 9 gewonnen! Das erste Meisterschaftsspiel wurde sodann am 23. August 1970 gegen Kirchdorf gespielt und ging damals mit 1:4 verloren.

Die erste Saison (1970/71) wurde vom “Neuling” aber erfolgreich auf dem 4. Tabellenplatz in der 3. Klasse Ost abgeschlossen. Die Mannschaftsaufstellung des ersten Meisterschaftsspiels:



Kysely Walter, Kopf Franz, Oder Leopold, Schörkhuber Franz, Schörkhuber Johann,
Drenowatz Johann, Schmidthaler, Blasl Hermann, Blasl Karl und Blasl Walter

Sektion Schwimmen - seit 1978

Nach der Eröffnung des Ennstalhallenbades in Losenstein im Oktober 1977 wurden bereits im November 1977 die ersten Erwachsenenschwimmkurse von Auer Johann und Großauer Leo abgehalten, woran bis Ende 1978 mehr als 500 Teilnehmer aus dem gesamten Ennstal teilgenommen haben. Diese Kurse erfreuten sich ständig steigender Beliebtheit und so konnte bereits im Jahr 1984 der 1000te Schwimmkursteilnehmer begrüßt werden.

Die Sektion Schwimmen des SV Losenstein nahm dabei im Jahr 1978 seinen offiziellen Betrieb auf und man begann schon im Dezember desselben Jahres neben den allgemeinen Schwimmkursen auch das sportliche Schwimmen in den Vordergrund zu stellen. Dazu wurde mit Alois Bichler ein eigener  Jugendtrainer installiert.

Das Gründungsteam der Sektion Schwimmen: vlnr.: Bürscher Herbert, Auer Johann, Dr. Klaus-Sternwieser

Ab diesem Zeitpunkt wurden auch die ersten internen Bewerbe (Orts- & Vereinsmeister-schaft) sowie die sog. Eisenwurzenmeisterschaft abgehalten welche schon damals vom Radio OÖ Moderator Walter Wizany moderiert worden ist.

Im Jahr 1984 erfolgte die erste Teilnahme an der österr. Wasserrettungsmeisterschaft und schon ein Jahr später konnte bei der gleichen Veranstaltung in Wolfsberg ein beachtlicher 2. Rang in der Jugendklasse erreicht werden. Zahlreiche weitere sollten folgen.

Sektion Tennis - seit 1977

Ende der 70er Jahre erlebte der Tennissport auch in Österreich einen ungeahnten Aufschwung. Ein Sport, der bis dahin meist nur für wenige zugänglich war, erreichte nunmehr auch die breitere Masse und wurde eine sehr beliebte Freizeitbeschäftigung.

So ergriffen auch einige Losensteiner Tennisfreunde die Initiative. Der Gedanke, einen eigenen Verein zu gründen, wurde rasch fallen gelassen, da sich der SV Losenstein unter Obmann Franz Kopf sen. bereit erklärte, eine Sektion Tennis ins Leben zu rufen und ihren Aufbau zu unterstützen. Die Sektion wurde dann am 8. Dezember 1977 offiziell gegründet.

Nach anfänglicher Schwierigkeit bei der Suche  nach nach einem geeigneten Gelände konnte schließlich auf den “Blasl Gründen” in Rekordzeit eine Anlage mit zwei Tennisplätzen errichtet werden. Nach Fertigstellung der Anlagen wird nun seit dem August 1978 aktiv Tennis gespielt. Bereits zu Beginn konnte die Sektion über 50 Mitglieder zählen.  Im Jahr 1987 wurde zu den Tennisanlagen auch noch ein eigenes Vereinsheim dazu gebaut, mit dem nicht nur der Standard von sanitären Anlagen sondern auch ein gemütliches Clublokal zur Verfügung stand.

Bau des Tennisheims im Jahr 1987


1993 schließlich wurde der wachsenden Tennismitgliederzahl (bis zu 130 Mitglieder) schließlich Rechnung getragen und der 3. Platz eröffnet.

Sektion Wintersport - seit 1969

Die Sektion Wintersport wurde bereits bei der Gründungsversammlung des Vereines geschaffen. Zuerst bestanden die Aktivitäten in der Veranstaltung einer Orts- & Vereinsmeisterschaft auf der “Diwaldwiese”. Diese musste aber aufgrund von Schneemangel später auf die Hohe Dirn verlegt werden. Daraufhin dehnte die Sektion Ihre Tätigkeit aus und trat im Jahr 1970 dem ÖSV bei, was nunmehr auch die Teilnahme an Punkterennen ermöglichte. Schon in der Anfangszeit wuchs der Mitgliederstand von 20 ÖSV Mitgliedern 1970 auf über 100 ÖSV Mitgliedern 1978 an!

Ein weiterer großer Meilenstein in der Sektion war die Anschaffung einer elektronischen Zeitmessung 1974 (gestiftet vom damaligen Präsidenten OSR Dir. Wolfgang Zopf) welches es dem Verein ermöglichte nunmehr auch selbst ÖSV Rennen durchzuführen (Bezirks- & Gebietsmeisterschaften Steyr-Land, Kinder- und Schülercuprennen).



Trainer und Kampfrichter aus den Anfangsjahren

Auf der Hohen Dirn wurde im Jahr 1974 ein Zielhaus errichtet sowie die gesamte Pistenlänge verkabelt. Somit konnten jedes Jahr zahlreiche Rennen professionell und erfolgreich organisiert und durchgeführt werden.

In den frühen Jahren der Sektion Wintersport war unser Aushängeschild schlechthin der Skirennläufer LEIB Günther, welcher bereits seit 1967 große Rennen gefahren ist. Der 2. Rang beim RTL in Val d’Isere (1978) oder der 3. Rang im Torlauf (St. Grée/Italien)  und Gold beim Torlauf in  Edinburgh (Schottland) sind nur einige der großen Erfolge.

Leib Günther

Sektion Tischtechnnis - 1969 - 2007

Die Sektion Tischtennis war die erste Sektion, welche nach der Gründung des Sportvereines den Spielbetrieb in einer Schulklasse der HS Losenstein aufnahm. Im Jahr 1972 übersiedelte die Sektion aus der Hauptschule in das Pfarrheim Losenstein, wo sich Platz für drei Platten bot und der Spielbetrieb für die Meisterschaft möglich war. Seit diesem Jahr fanden bis 1992 auch regelmäßige Vereins- & Ortsmeisterschaften statt.

Die Mannschaft im Jahr 1979: Blasl, Mader, Gaier, Berger; vorne:: Schneckenreiter, Wurz, Schweiger, Wurmböck, Klaschka


Im Jahr 1976 stieg die A-Mannschaft in die Kreisklasse auf und schaffte im Jahr 1987 sogar den Aufstieg in die Bezirksklasse! Nebenbei wurden auch eine zweite (1976-1988) und eine dritte Meisterschaftsmannschaft (1980-1982) geführt. Im Jahr 1991 musste dann der Meisterschaftsbetrieb aus Platzgründen für ein Jahr eingestellt werden.

1992 übersiedelte man in den neu errichteten Turnsaal der Hauptschule und es erfolgte der Neustart in der 1. Klasse. 6 Jahre später konnten wir 1998 erneut für ein Jahr bis in die Bezirksklasse aufsteigen. Danach wurde in den Jahren 1999 - 2006 ohne Unterbrechung in der Kreisklasse gespielt.

Nachdem bereits im Laufe der Jahre das Interesse beim Nachwuchs immer mehr abnahm und es für die Sektion zunehmend schwieriger wurde neue Spieler zu finden stellte man 2006 den Spielbetrieb ein und die Sektion wurde 2007 nach 38 Jahren aufgelöst.

Sektion Volleyball - seit 2011

Die Sektion Volleyball wurde mit 1.7.2011 offiziell gegründet. Die rund 30 Mitglieder der neuen Sektion entstammen allesamt dem ehem. Volleyballclub (VBC) Losenstein, welcher bis dato als eigenständiger Club tätig war und sich auf eigenen Wunsch in den Sportverein Losenstein einbringen wollte. Wir haben diesem Wunsch gerne entsprochen da wir auch davon überzeugt sind, gegenseitig in vielen Bereichen voneinander zu profitieren und damit auch weitere Zielgruppen zu erschließen.


Meisterschaftsteam 2011 mit den ersten offiziellen Sektionsleitern:
Mächtig Martin (SL - 2.v.l.), Aigner Viktoria (SL Stv. - 1. v.l.), Brandner Stephan (SL Stv. - 5.v.l.)